02.05.2021

Sturmeinsätze

Die Hauptwache wurde am Sonntagvormittag aufgrund der stürmigen Wetterlage zu zwei Einsätzen alarmiert. Beim ersten Einsatz um 09:08 Uhr handelte es sich um einen Baustellenzaun der auf der Straße im Hofgartenweg lag. Dieser konnte mit vereinten Kräften wieder aufgestellt werden.

Der zweite Einsatz um 10:10 Uhr alarmierte die Kameraden in die Stockwiesensiedlung. Dort wurde im Rahmen einer Baustelle eine Abdeckplane vom offenen Dach verweht. Dadurch drang Wasser in den Dachboden und die darunter liegende Wohnung. Das Dach wurde wieder abgedeckt und das Oberflächenwasser im Innenbereich mittels Nassauger aufgesaugt.



19.03.2021 - 10:09 Uhr

Fahrzeugbergung

Die Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr Mattsee wurde um 10:09 Uhr zum zweiten Einsatz des Tages alarmiert. Es handelte sich hierbei um eine LKW-Fahrzeugbergung bei der Kläranlage Zellhof. Der Absschleppwagen, welcher das Auto vom vorherigen Unfall des Tages aufgeladen hat, war von der Straße abgekommen und hing in der Böschung. Die Mannschaft rückte mit Rüstlösch- und Last-Mattsee aus und unterstütze das gerufene Abschleppunternehmen. Zunächst wurde das geladene Auto vom verunfallten Abschleppwagen gehoben und danach der Abschleppwagen selbst auf die Straße gezogen. Für den Einsatz musste die L102 zwischen den Kreuzungen Überfuhr und Fraham für ca. 1 1/2 Stunden gesperrt werden.



19.03.2021 - 07:19 Uhr

Verkehrsunfall L101

Die gesamte Freiwillige Feuerwehr Mattsee und die Feuerwehr Obertrum wurden um 07:19 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L101 höhe Überfuhr alarmiert. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte am Einsatzort konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da sich keine Person mehr im Fahrzeug befand. Das Unfallfahrzeug wurde auf etwaige auslaufende Betriebsmittel kontrolliert und anschließend einem Abschleppunternehmen übergeben.



09.03.2021

Küchenbrand

Die Freiwillige Feuerwehr Mattsee Hauptwache und Löschzug Obernberg wurden um 01:45 Uhr zu einem Küchenbrand nach Hinterwartstein alarmiert. Tank-, Rüstlösch-, Last-Mattsee sowie Pumpe-Obernberg rückten unverzüglich mit 31 Mann aus.

Ein defekter Akku steckte die Küche in Brand. Da die Hausbewohner den Brand rasch bemerkten, konnten noch Eigenlöschmaßnahmen durchgeführt werden. Somit wurde Schlimmeres verhindert.

Die Küche wurde unter Atemschutz mit Schaumfeuerlöscher nachgelöscht und anschließend mit Wärmebildkamera auf etwaige Glutnester kontrolliert. Der Löschzug Obernberg baute die Löschwasserversorgung zum Tanklöschfahrzeug auf.

Nachdem das Gebäude mittels Drucklüfter rauchfrei belüftet wurde, rückten die Kameraden wieder in die Zeugstätten ein.



02.02.2021

Verkehrsunfall L101

Um 06:40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Mattsee Hautpwache und LZ-Obernberg zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Obertrum zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L101 zwischen der Überfuhrkreuzung und Aug alamiert. Die Mattseeer Kameraden rückten mit Rüstlösch-, Tank-, Bus-Mattsee und Pumpe-Obernberg aus. An der Unfallstelle lag ein Pkw seitlich im Straßengraben. Der Pkw wurde mittels Greifzug abgesichert. Zeitgleich wurde der Brandschutz aufgebaut und die Straße abgesichert. Die Kameraden verschafften sich Zugang zum Pkw und konnten anschließend den Fahrzeuglenker befreien. Das Rote Kreuz kümmerte sich um die weitere Versorgung des Patienten.

Das Unfallfahrzeug wurde mit einem Abschleppfahrzeug aus dem Graben gehoben und abtransportiert.



28.01.2021

Brandmeldeanlage Gewerbeunternehmen

Die Hauptwache wurde um 13:34 durch einen ausgelösten Brandmelder zu einem Gewerbeunternehmen alarmiert. Bus-, Rüstlösch- und Last Mattsee rückten aus. Bei Eintreffen wurde der Mannschaft durch einen Mitarbeiter mitgeteilt, dass der Brandmelder durch Lackierarbeiten ausgelöst wurde. Somit handelte es sich um einen Täuschungsalarm und es war kein Einsatz der Mannschaft nötig.



19.01.2021

Person in Notlage

Um 15:20 wurde die Hauptwache zu einer Person in Notlage alarmiert. Rüstlösch-, Tank- und Bus-Mattsee rückten aus.
Ein Kind hatte sich beim Spielen im Schnee an einem Baustahlgitter verletzt.
Das Mädchen wurde beim Eintreffen bereits von Rettungssanitätern und Notarzt betreut. Die Kameraden durchtrennten den Baustahl mittels Bolzenschneider, um das Mädchen transportfähig zu machen. Anschließend wurde das Kind mittels Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen und die Mannschaft konnte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.