Besondere Tätigkeiten

21.11.2017

Neue Richtlinie für Atemschutzgeräteträger

Mit 01.01.2018 tritt eine neue Richtlinie betreffend der Atemschutztauglichkeit für die österreichischen Feuerwehren in Kraft. Der sogenannte ÖFAST (Österreichischer Feuerwehr Atemschutz Test) wird als Ergänzung zur ärztlichen Untersuchung für die Einsatztauglichkeit der Atemschutzgeräteträger eingeführt.

Der Leistungstest, der jährlich absolviert werden muss, wurde im Rahmen der Dienstagsübung am 21.11.2017 durchgeführt.

Bei der Prüfung müssen fünf Stationen unter einer Zeitvorgabe erfolgreich gemeistert werden, um die Tauglichkeit für ein Jahr zu erlangen.



18.11.2017

LKW Fahrsicherheitstraining

Am Samstag den 18.11.2017 absolvierten sieben Kameraden und eine Kameradin der Hauptwache zusammen mit vier Kameraden des Löschzugs Obernberg ein Lkw Fahrsicherheitstraining beim ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in Saalfelden.

Bereits um 06.00 Uhr machten sich das Rüstfahrzeug, der Tankwagen und das Löschfahrzeug von Mattsee auf den Weg in den Pinzgau.

Schwerpunkt des Trainingstages war unter anderem die Brems- und Sicherheitstechniken der Lkws. Das Training gliederte sich in zwei kurze Theorieeinheiten gefolgt von mehreren Praxisübungsstationen auf dem großen Übungsgelände. Die verschieden Eigenschaften der Feuerwehrfahrzeuge, speziell des Tankwagens, wurden von jedem ausgiebig getestet.

Der Tag war ein voller Erfolg für unsere Lkw-Maschinisten.



21.03.2017

Übergabe neuer Helme

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mattsee Hauptwache und Löschzug Obernberg trafen sich am 21.03.2017 zur Dienstagsübung im Feuerwehrhaus ein. Grund dafür war die Übergabe der neuen Einsatzhelme in Anwesenheit von Bürgermeister Rene Kuel.

Die bisherigen Helme haben 20 Jahre ihren treuen Dienst geleistet. Weil viele Helme den vorgegebenen Belastungstest nicht mehr Stand hielten, wurde die Investition in 60 neu Einsatzhelme, welcher ein wesentlicher Teil der persönlichen Schutzausrüstung ist, realisiert.

Die Investitionskosten wurden allein durch die Hausbesitzerbeiträge, ohne Belastung der Gemeindefinanzen, gedeckt.



07.02.2017

Eisretter Übung

Am Dienstagabend übten die Kameraden der Hauptwache den Ernstfall einer Eisrettung.

Übungsannahme:
Eingebrochene Person auf dem Mattsee im Bereich Strandbad.

Dafür stand ein Kamerad mit Kälteschutzanzug und Schwimmweste, ausgerüstet von der Wasserrettung Mattsee, als Statist zur Verfügung.

Zeugwart Martin Rehrl erklärte die Ausrückeordnung und die taktische Vorgehensweise bei einem Eisrettungseinsatz. Außerdem wurden alle Gerätschaften für diesen Einsatztyp im Trockenen durchgenommen.
Anschließend ging es mit Last-, Tank-und Bus-Mattsee zum Strandbad zur praktischen Erprobung.

Alle Kameraden schlüpften in den Eisrettungsanzug und mussten einmal unseren Statisten aus dem kalten Wasser retten. Schnelligkeit und Geschick spielten hierbei eine große Rolle.



04.11.2016

Funkleistungsbewerb

Vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mattsee nahmen am Landesweiten Funkleistungsbewerb in der Landesfeuerwehrschule teil. Dabei mussten sie unter 113 Teilnehmern ihr Wissen und Können in fünf verschiedenen Stationen unter Beweis stellen. Schwerpunkt war die Kartenkunde, die Übermittlung von verschiedenen Nachrichten über Funk und der Theorietest.

Um diese Aufgaben in einem Perfektionismus zu bewältigen, hat ihr Training bereits einige Wochen vorher, unter Leitung von Zeugwart Martin Rehrl, begonnen.

Wir gratulieren unseren Kameraden
Robert Roider,
David Lindner,
Franz Gruber,
und besonders Robert Gruber, der Platz 8 erreichte, zu ihren hervorragenden Leistungen!



22.08.2016

Übung beim Rotenbauern

Übungsannahme:

Brand landwirtschaftliches Objekt mit vier vermissten Personen.

 

Ausgeführte Tätigkeiten:

Die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs übernahm den Erstangriff mit dem Hochdruck Strahlrohr und führte zugleich die Personensuche mittels Wärmebildkamera im verrauchten Gebäude durch. Gleichzeitig kümmerte sich die Besatzung des Löschzugs Obernberg um die Wasserversorgung und ging später ebenfalls zur Personensuche über. Auf Wunsch des Landwirts wurde noch die Temperatur des Heustocks überprüft. Das gesamte Equipment der Hauptwache und des Löschzugs Obernberg waren beteiligt.

 

Bis zur Alarmmeldung wusste lediglich der Übungsleiter über die heutige Übungssituation Bescheid.

Die in der Übung dargestellten Opfer waren reale Personen, die gespielt unter Aufregung standen. Der Rauch im Gebäude wurde mit Nebelmaschinen erzeugt.

Uns ist es sehr wichtig eine möglichst realitätsnahe Übung zu gestalten, um im Ernstfall bestmöglich auf die Herausforderungen vorbereitet zu sein.